„In Frankreich haben sich Blogs bereits als eigene Medien-Gattung etabliert” – Interview mit Mario Grobholz


Mario Grobholz will die franzsische Blogbegeisterung mit dem Bloghoster Overblog nun auch nach Deutschland bringen. Seit Ende 2007 gibt es die deutsche Version, seit ein paar Wochen bietet der Hoster seinen Bloggern auch eine Beteiligung an den Werbeeinnahmen an. Zeit fr ein paar Fragen an Grobholz, der auch Grnder des Identittsmanagement-Dienstes My-OnID ist:

Mario Grobholz

Schulzki-Haddouti: Wie positionieren Sie Overblog im deutschsprachigen Raum?

Grobholz: Overblog ist eine Bloghosting-Plattform, die ber vier Jahre entwickelt wurde. Hier kann sich jeder kostenlos ein Blog erstellen. Vergleichbar sind wir mit blog.de oder blogger.com. Differenzierungsmerkmale sehen wir etwa bei der Individualisierung des Blog-Designs, dem 4 Gigabyte-Speicher in der Grundversion, einem integrierten Statistiksystem sowie einem individuellen Newsletter-System, mit dem man seine Leser erreichen kann. Grundstzlich sind alle Blogs brigens werbefrei und kostenlos.

Schulzki-Haddouti: In Deutschland betreiben die meisten Blogger ihr Blog auf einem eigenen Server bzw. unter einer eigenen Domain, wenn man der von Markus Beckedahl krzlich vorgestellten Alpha-Karte der deutschen Blogosphre trauen darf. Warum glauben Sie, dass Overblog hier so funktionieren sollte wie in Frankreich, wo die meisten Blogs offensichtlich bei Bloghostern laufen?

Grobholz: Ich glaube nicht, dass die meisten Blogger in Deutschland tatschlich die Blogs selbst betreiben. Aber das Verhltnis zwischen selbst betriebenen und gehosteten Blogs ist in Deutschland und Frankreich schon anders. WordPress zum Beispiel spielt in Frankreich keine groe Rolle. Eigenes Hosting hat ja nicht nur Vorteile. Es bringt mehr Aufwand hinsichtlich der Pflege und der technischen Backups und kostet den Blogger Geld. In Frankreich gab es bereits seit 2004 mit Overblog und anderen Anbietern sehr professionell aufgesetzte Blog-Plattformen. Wir glauben, dass sich die Leute fr einen eigenen Namen entscheiden wollen, wenn sie ein Blog grnden. Auch will nicht jeder unbedingt Werbung im Blog haben. Bislang sind andere Lsungen hierzulande aber nicht so flexibel.

Franzsische Blogosphre

Die Franzosen lieben die Vernetzung – via Netzpolitik.org

Schulzki-Haddouti: Wie beurteilen Sie die Entwicklung der deutschen Blogosphre?

Grobholz: Der deutsche Markt steckt derzeit noch etwas in den Kinderschuhen. Wir trauen ihm aber viel zu. In etwa zwei, drei Jahren knnte der Markt auch zu den europischen Nachbarn aufschlieen. In Frankreich beispielsweise bloggen seit den zurckliegenden Wahlen sehr viele Menschen ber Politik. Blogs haben sich dort als Gattung im Online-Umfeld vollkommen etabliert und gelten nicht mehr als zweitklassig. Verbunden mit den populren Koch-Sendungen im TV gibt es im Land der Haute Cuisine relativ viele Kochblogs. Auch Comic-Blogs sind beliebt. In Deutschland knnten sich nach Events wie groen Sportereignissen oder Wahlen auch entsprechende Bloggerszenen entwickeln – Voraussetzung dafr ist aber eine sehr einfache, intuitive Bedienung, die das Aufsetzen eines Blogs so leicht wie mglich macht.

Deutsche Blogosphre

Die Deutschen bleiben lieber unter sich – via Netzpolitik.org

Schulzki-Haddouti: Sie sagen: In Frankreich hat sich die freiwillige Werbeschaltung fr Overblogs als profitabel erwiesen. Profitabel fr wen?

Grobholz: Sowohl fr den Betreiber, als auch den Blogger. Overblog ist profitabel.

Schulzki-Haddouti: Wie profitabel?

Grobholz: Etwa ein siebenstelliger Betrag in 2007.

Schulzki-Haddouti: Und wie sieht es fr die einzelnen Blogger aus?

Grobholz: Bei Overblog in Frankreich gibt es rund 30 Top-Blogger, die mehrere 1000 Euro im Monat verdienen. Diese haben aber auch etwa 30.000 bis 40.000 Visits am Tag. Eine solche Reichweite hat kein deutsches Blog. Aber wir glauben, dass wir das auch hier hinkriegen knnen. Auerdem gibt es in Frankreich eine groe Gruppe von Bloggern, die jeweils mehrere hundert Euro pro Monat mit dem System von Overblog erzielen. Das ist die Messlatte, die wir auch in Deutschland setzen.

Schulzki-Haddouti: Das Blog, das im Overblog-Ranking derzeit auf Position 1 steht, kommt lediglich auf eine Technorati-Authority von 29. Wre das jetzt schon werbetauglich?

Grobholz: Ja, das wre werbetauglich. In Deutschland haben wir bereits 50 Blogs, die mit Overblog eine Werbepartnerschaft eingegangen sind und auf deren Blogs Werbung luft. Dabei haben wir mit der Werbebeteiligung unserer Blogger erst im Mrz 2008 angefangen.

Schulzki-Haddouti: Sie beteiligen alle Blogger ber einem Rang von 60 an der Werbung. Wie berechnen Sie den Blog-Rank – ist das die Technorati-Authority?

Grobholz: Nein, das ist ein eigenes System. Hier spielen die Unique Besucher hinein, aber auch die Hufigkeit und Anzahl der Artikel, die Kommentarhufigkeit, die Strke der Verlinkung. Der Blogger kann das alles auf Tagesbasis in seinem Admin-Bereich sehen. Der Overblog-Rank fngt bei 0 an und endet bei 100. Nach etwa zwei bis drei Wochen kann ein gut gemachter Blog den Wert 60 erreicht haben. Wenn der Blogger mchte, schlieen wir dann einen Vertrag mit ihm ab, so dass die Rechte auf beiden Seiten geklrt sind. Ab diesem Moment kann der Blogger die Werbung im Blog anschalten und Geld verdienen.

Schulzki-Haddouti: Knnen auch Blogger von Ihrem Werbemodell profitieren, die ihr Blog selbst betreiben?

Grobholz: Das ist leider nicht mglich. Wir rechnen auch nicht damit, dass jemand, der bereits ein erfolgreiches Blog betreibt, es migrieren wird. Trotzdem werden wir im Laufe des Jahres Mglichkeiten fr den Import bestehender Blog-Inhalte anbieten. Ich glaube, dass erfolgreiche Blogger bei uns eher neue Blogs anlegen. In etwa drei Wochen bieten wir an, dass Blogger ihre Blogs unter ihrer Wunschdomain, sofern diese frei ist, betreiben knnen. Das ist ein weiterer wichtiger Differenzierungsfaktor zum Wettbewerb.

Schulzki-Haddouti: Eine Bezahlung, bei der Sie sich den TKP mit dem Blogger teilen, ist alles andere als ppig. Warum sollten sich Blogger nicht gleich selbst an der Vermarktung ber GoogleAds und Affiliate Marketing versuchen?

Grobholz: AdSense ist kein gutes Werbemittel fr Blogs, weil es Klicks erfordert, die weg vom Blog fhren. Auch sind die Preise nicht wirklich attraktiv. Textlinks setzen sich auerdem in einem Blog-Layout nicht besonders gut ab. Affiliate Marketing ist ein hnliches Modell und Peter Hogenkamp hat ja bereits beschrieben, warum hier Reichweite systematisch verschenkt wird. Deshalb bieten wir eine TKP-basierte Werbung an. Der Blogger erhlt hierfr Werbeinventar von Overblog zur Verfgung gestellt und entscheidet selbst, wo die grafische Werbeform (Banner, Rectangle oder Skyscraper) eingeblendet wird. Bezahlt wird er pro Einblendung.

Schulzki-Haddouti: Was sind fr Sie akzeptable TKP-Preise?

Grobholz: Wir reden hier im Augenblick von TKPs im einstelligen Bereich. Wir streben aber auch hhere TKPs an. Einen bestimmten TKP garantieren knnen wir derzeit aber nicht.

Schulzki-Haddouti: Ein Blogger mit themenspezifischer Fokussierung wrde auch nur den Durchschnitts-TKP erhalten?

Grobholz: Ja. Sobald ein Blogger einen TKP von mehr als 10 Euro erzielen kann, sollte er sich selbst einen eigenen Server einrichten. Aber die wenigen Blogger, die das in Deutschland schaffen, sind dann leider nicht mehr unsere Zielgruppe.

Schulzki-Haddouti: Mit dem Durchschnitts-TKP wird aber alles ber einen Kamm geschoren.

Grobholz: Wir sind schon dabei die Werbung zielgerichteter zu gestalten. Unser System ist nach Channels aufgebaut, damit knnen wir die Werbung strker auf die Interessensgebiete abstimmen. Noch in 2008 wollen wir auch nach Themen fokussierte Werbung anbieten.

Schulzki-Haddouti: Warum ist der Werbemarkt fr Blogger so schwierig?

Grobholz: Die Werber sind bei nutzergenerierten Inhalten noch skeptisch. Deswegen ist es auch schwieriger, hhere TKPs zu erzielen. In Frankreich ist man weiter im Targeting, weil Overblog dediziert vermarktet wird. In Deutschland werden wir derzeit von Valuecklick vermarktet. Wir arbeiten gemeinsam an Lsungen, um Werbung in Blogs zielgerichteter auszuliefern,

Schulzki-Haddouti: Blogwerk bezahlte seine Autoren direkt nach einem Honorarmodell – zu teuer fr Sie?

Grobholz: Wir zahlen nicht fr bestimmte Inhalte. Wir leben von den Nutzern und der Overblog-Community. Wir wollen einen Querschnitt ber alle mglichen Themen abbilden und die Inhalte nicht nur in eine bestimmte Richtung treiben.

Schulzki-Haddouti: berhaupt keine redaktionelle Steuerung?

Grobholz: Im Sinne eines Inhalte-Kaufs, nein. Aber wir steuern die deutsche Overblog-Homepage insofern, als dass wir mit einem eigenen Algorithmus die interessantesten und meistgelesenen Artikel identifizieren und auf der Startseite prsentieren. Durch den Aufbau in Themenchannels generieren wir daraus eine Art Tageszeitung. In Frankreich erstellen wir so alle paar Minuten eine Tageszeitung der Blogger, da wir dort auf ein Volumen von tglich mehr als 10.000 Artikeln zurckgreifen knnen. So profitieren wir von den aktuellen Informationen unserer Nutzer und werden auch als Informationsseite immer bedeutender. Und die Blogger profitieren ber eine prominentere Platzierung und damit eine Steigerung ihrer Reichweite.

Schulzki-Haddouti: Das ist ein sehr spannendes Modell. Ich bin gespannt, wie sich das in den nchsten Monaten hier entwickeln wird. Vielen Dank fr das Gesprch!

Bildquelle: Overblog


Beiträge zu verwandten Themen:

  1. DisplayAds bei Trigami: Verhandeln lohnt sich
  2. „Aktuelle Zhlmechanismen in der Werbung benachteiligen Blogs” – Interview mit Sascha Lobo
  3. Mokono wird Blogger an der Werbung beteiligen – Interview mit Vasco Sommer-Nunes
  4. Feature: An Zielgruppen orientiertes Online-Marketing
  5. “Vor der Bugwelle” – Interview mit Peter Hogenkamp

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Interview, Medien and tagged , , , . Bookmark the permalink.

8 Responses to „In Frankreich haben sich Blogs bereits als eigene Medien-Gattung etabliert” – Interview mit Mario Grobholz

  1. Blogvermarktung kommt – auch nach Deutschland. Wenn es nicht direkt ums Sparen geht, dauert es hierzulande eben doch leider 3+ Jahre lnger als anderswo.

    Mit overblog gibt es einen weiteren Player am Markt, der Bloggern in Deutschland hilft, Geld zu verdienen und sich so nicht mehr Gedanken um die Akquisition von Werbekunden machen muss. Das ist prima, schliesslich gibt es hierzulande eigentlich nur eine Handvoll spezialisierter Unternehmen: ex-adical-ex-nads-jetzt-adnation, das blogwerk (CH), creative-webblogging, mokono (blog.de & Co.), overblog und trigami (CH). Die Professionalisierung drfte letztendlich den Bloggern am meisten helfen.

  2. Pingback: Basic Thinking Blog | Overblog

  3. Pingback: KoopTech » Feature Titelgeschichte » Feature: An Zielgruppen orientiertes Online-Marketing

  4. Pingback: KoopTech » Titelgeschichte » Mokono wird Blogger an der Werbung beteiligen - Interview mit Vasco Sommer-Nunes

  5. Pingback: KoopTech » Titelgeschichte » „Aktuelle Zhlmechanismen in der Werbung benachteiligen Blogs” - Interview mit Sascha Lobo

  6. Pingback: Wochenrckblick 26/08 | schweizweit.net

  7. Pingback: Amys Welt » Blog Archive » Frankreich & Paris: berall

  8. Pingback: Amys Welt » Blog Archive » Frankreich & Paris: berall

Comments are closed.