VG Wort und der Pixelsegen


Vor etwa einem Jahr habe ich mich mit dem Thema “Urheberrechtspauschalen” im Netz beschäftigt. Konkret wollte ich wissen, ob die Verlage, für die ich regelmäßig schreibe, die von der VG Wort zur Zugriffszählung bereitgestellten “Vorpixel” in meine Artikel einbauen können. Als ich hörte, dass sie das System für zu umständlich halten und das daher nicht machen wollen, habe ich das Thema für mich wieder ad acta gelegt – wie wohl so viele.

Offensichtlich haben die etwas umständlichen Erklärungen (PDF) der VG Wort eine erheblich abschreckende Wirkung entfaltet. Als ich aber vergangene Woche hörte, dass die Ausschüttung in diesem Jahr angesichts der wenigen Teilnehmer vergleichsweise beachtlich ausfallen wird, beschloss ich, den Einbau der Vorpixel zumindest in diesem Blog und auf meiner Website vorzunehmen.

Ich quälte mich also durch die diversen PDF-Handbücher, um dann festzustellen, dass das eigentlich ganz einfach ist: Man bestellt die Pixel etwa in Form einer Excel-Datei, kopiert den Code für das kleine Pixelbild in den Text – und fertig. Heute versuchte ich mich an einem Abruf des aktuellen Zählerstands, um zu sehen, ob das kleine Pixelchen überhaupt zählt. Ergebnis: Die Zählung hat noch gar nicht begonnen! Eine entsprechende Brandmail an den VG-Wort-Support wurde jedoch binnen weniger Minuten beantwortet: Die Zugriffszählung erfolge fehlerfrei, allein die Anzeige im Informationsportal sei betroffen. Ende der Woche soll dann wieder alles laufen. Ich bin gespannt!

Kurz noch ein Wort dazu, warum es sich lohnt: Ursprünglich wurde mit einem Minimum von 3000 Abrufen gerechnet. Tatsächlich sind es für das Jahr 2007 nun 1500 Abrufe pro Beitrag im Jahresablauf, für die an Blog- und Website-Autoren immerhin 30 Euro ausgeschüttet werden. – Zum Vergleich: Die Mit-Herausgeberschaft eine wissenschaftlichen Buchs brachte in diesem Jahr 100 Euro.  -  Ab 2500 Zugriffen pro Beitrag gibt es sogar 40 Euro. Dafür, dass die Verpixelung incl. Prüfung und Meldung insgesamt etwa 10 Minuten pro Beitrag dauert, ein anständiger Stundenlohn. Aber auch die Zahlung an Autoren in Verlagen ist nicht schlecht. Die Urheber erhalten ab 1500 Zugriffe auf einen Artikel 17,65 Euro, ab 2500 Zugriffe sind es 23,53 €.

Als fleißige Heise-Online-Autorin hätte ich letztes Jahr ein erhebliches Zubrot erhalten! Aber auch Heise setzt ja leider, leider keine Vorpixel. Im nächsten Jahr wird das sicherlich schon anders aussehen, da angesichts dieser schönen Vergütungen sicherlich viele Blogger nun zu Pixel-Fans werden. Was die Verlage anbetrifft, hier bin ich skeptisch. Angeblich ist die Implementierung des VG-Wort-Systems doch recht aufwändig. Auf jeden Fall werde ich dort nochmal meine Vorpixel anbieten.

P.S. Auch dieser Beitrag ist natürlich ver-Vorpixel-t.

Titel/Bild: Ebmorse/flickr

Rivva


Beiträge zu verwandten Themen:

  1. Internettexte bei VG Wort trotz Systemumstellung meldbar
  2. Fronarbeit für die VG Wort
  3. Countdown für VG-Wort-Tantiemen
  4. Geglückte Verpixelung

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Medien and tagged , , , . Bookmark the permalink.

48 Responses to VG Wort und der Pixelsegen

  1. Sehr interessant, das klingt ja wirklich so, als würde sich der Aufwand u.U. rechnen. Eine Frage aber zur Abwicklung: benötige ich für jeden einzelnen Text einen gesonderten Vorpixel, den ich bestelle oder kann man sich als Autor einen Pixel reservieren, der pauschal mehrere Texte bedient?

  2. Christiane says:

    Du bestellst online erst einmal maximal 100 Vorpixel, am besten mit Excel-Datei. Dann versiehst du jeden einzelnen Blog-Eintrag mit einem Vorpixel, das du wie ein Bild einbindest. Am besten du kopierst es einfach in der HTML-Ansicht an den Textanfang. Da die Abrechnung jedoch jahresweise erfolgt, musst du überlegen, welche deiner Beiträge bis Jahresablauf mindestens über 1500 Abrufe kommen. Unter Umständen wird die Mindestzahl der Abrufe nächstes Jahr auch höher liegen, z.B. bei den ursprünglich geplanten 3000 Abrufen. Die Zahl 1500 gilt ja nur für die Abrechnung des Jahres 2007. Ich würde aber vermuten, dass sich für Blogger, die wie Du sehr regelmäßig berichten, die Sache lohnen sollte.

  3. Oh, vielen Dank für die schnelle Info. Die ist in mehrfacher Hinsicht sehr, sehr interessant. :-)

  4. Jan says:

    Interessant. Gerade neulich hatte ich die VG Wort-Seite wieder auf und habe mich dann doch nicht durch die Beschreibungen gequält. Zudem scheinen sie es etwas vereinfacht zu haben, denn ursprünglich sollte man jeden Pixel einzeln anfordern, einbauen, zuordnen etc. Das war wirklich sehr abschreckend. Wäre super, wenn Du den Ablauf nochmal genauer erklären könntest. Bin mir sicher, dass das ein Beitrag mit Top-Abrufzahlen würde :-)

  5. Christiane says:

    Oh ja, dann kommt mein Erklärstück die nächsten Tage – sobald ich mich überwinden kann. Das mit der VG Wort ist ja wie mit der Steuererklärung. Kann man nur machen, wenn man schlechter Laune ist. Also … etwas Geduld :) Was mir völlig unklar ist, aber vielleicht finde ich es noch heraus, ist, ob die Pixel auch dann zählen, wenn jemand den Beitrag im Feed abruft.

  6. Pingback: Words. (4 nach 4) | Medienrauschen, das Medienweblog

  7. conosco says:

    Für dieses Jahr kann man sich die Pixelzählerei sparen. Es geht auch ohne;

    Die Sonderausschüttung im Erhebungsjahr 2008

    Da Verlage und Organisationen etwas mehr Zeit benötigen, das neue System anzunehmen und zu implementieren, bzw. einige Eckpunkte der Tantiemenverteilung und Ausschüttung noch offen sind, gibt es für das Erhebungsjahr 2008 eine Sonderausschüttung für Urheber.

    Bedingungen für die Meldung eines Textes im Rahmen der Sonderausschüttung
    Für die Sonderausschüttung gelten bestimmte Regeln, die den Meldevorgang, die meldefähigen Texte und den Meldezeitraum betreffen. Eine Sonderausschüttung kann nur für die Texte erfolgen, die allen Kriterien entsprechen und korrekt gemeldet wurden.

    Ziel der Sonderausschüttung ist es Tantiemen für Texte auszuschütten, die bei regulärer Zugriffszählung berücksichtigt werden könnten. Die Sonderausschüttung dient nicht der Vergütung von Texten, die den Mindestzugriff auch bei korrekt implementiertem Pixel nicht erreicht haben bzw. erreichen würden. Ebenso werden Texte auf Seiten nicht berücksichtigt, auf denen der Melder die Möglichkeit eines Pixeleinbaues hätte, diesen aber unterlässt.

    Grundsätzlich können nur Texte gemeldet werden, die folgende Kriterien erfüllen:

    * Der Texturheber hat keine Möglichkeit ein Zählpixel in die Textseiten einzubauen.
    * Der gemeldete Text im Internet hat im Erhebungjahr 2008 noch kein eingebautes Zählpixel der VG WORT.

  8. Christiane says:

    @conosco Ich lese das so, dass das mit der Sonderausschüttung für Verlage und Organisationen für meine Artikel gilt, die ich unter Verlagsdach veröffentlicht habe. Ich vermute aber, dass die VG Wort nicht so ohne weiteres in meinem Blog veröffentlichte Texte anerkennen würde. Für Blogger ist es sicherlich besser und sicherer, die Pixel einzubauen – zumal sie ja jederzeit die Möglichkeit haben, dies auf unkomplizierte Weise zu tun.

  9. conosco says:

    Die Sonderausschüttung gilt für Urheber – also die Autoren. Unsere praktische Erfahrung ist die, dass das Online-Meldesystem der VGW gemeldete Beiträge – sowohl in klassischen Online-Medien als auch in Blogs – auch ohne Zählpixel akzeptiert und die Meldung annimmt. Ob dann tatsächlich etwas ausgeschüttet wird, weiß man natürlich noch nicht. Aber ich verstehe die Veröffentlichungen der VGW zu dem Thema schon so, dass man 2008 erst einmal relativ unbürokratisch und ohne Aufwand Online-Veröffentlichungen melden kann und sich um die Zählpixel keine Gedanken machen muss.

  10. Christiane says:

    Ja, wir werden sehen und dann in einem Jahr sicherlich klüger sein. Im Moment ist das ja recht experimentell.

  11. Pingback: Ξ Kaum bekannt: Geldsegen von der VG Wort für Blogger Ξ UPLOAD - Magazin für digitales Publizieren Ξ

  12. asaaki says:

    öhm, mal für ganz dumme: WO kommt das geld eigentlich her, das da ausgeschüttet wird? (ich gebe es zu, ich kenn die VG Wort nicht wirklich.)

    und wie verhält es sich, wenn ich texte lizensieren will (zB unter creative commons oder gnu FDL)? darf ich dann noch daran teilnehmen?

  13. Im Februar 08 hatte ich das VG-Wort-Prozedere schonmal in meinem Blog geschildert. Wer interessiert ist, bitte hier klicken: http://www.steffen-persiel.de/2008/cash-fur-webtexte-dank-vg-wort/

  14. Dirk says:

    Guter Hinweis. Da muss ich gleich mal ein Greasmonkey-Skript schreiben, das diese Vorpixel vor dem Zugriff wieder ausfiltert.

  15. Horst says:

    Ich hab die Mail von VG Wort hier auch schon seit einigen Tagen unbearbeitet im Posteingang. Den Vorpixel hatte ioch nämlich schon lange eingebaut, aber die eigentliche Anmeldung nicht abgeschlossen…. naja… wenn es sich so sehr rentiert… 8-)

  16. Pingback: Thema Bloggen: die wichtigsten Links der Woche

  17. Pingback: Wissenswerkstatt | Makabres Strandgut ::: Blogger-Refinanzierung ::: Statistik-Portal bei Wikipedia | Werkstatt-Ticker 46

  18. Pingback: Pottblog

  19. Pingback: VG Wort und der Pixelsegen «

  20. Jens says:

    Hab’s jetzt auch mal ausprobiert, bei mir steht auch, dass die Zählung noch nicht begonnen hat. Die Woche ist aber ja noch nicht ‘rum. Bin mal gespannt, ob sich da was tut in der Anzeige.

  21. Pingback: kriegs-recht.de : Kurz notiert #8

  22. Claus says:

    Hat jemand zufällig ein Plugin, das die Zahl der Anschläge zählt.?
    denn Minimum ist ja 1800.

    Hast Du jeden Text deines Blogs einzeln gemeldet? Das wäre ja möglich.

  23. Christiane says:

    Ja, man MUSS jeden Text einzeln melden, sobald er mehr als 1500 mal abgerufen wurde. Sonst wird es nicht gezählt. Anschläge zählen geht mit jedem Word. Plugin kenne ich nicht.

  24. Pingback: KoopTech » Titelgeschichte » Geglückte Verpixelung

  25. Ich habe Metis – wie jedes andere User-Tracking-System auch, von dem ich erfahre – längst ausgefiltert.

  26. Christiane says:

    Mit Verlaub, das ist doch in diesem Fall wirklich Quatsch!
    Dabei bringst du mich auf eine Idee: Hat die VG Wort ihr Konzept überhaupt datenschutzrechtlich prüfen lassen? Und wer ist überhaupt für sie zuständig? Die bayrische Aufsichtsbehörde oder der BfD? Müsste man mal nachfragen.

  27. Claus says:

    Christiane,

    hast Du inzwischen schon Tracking zahlen?
    Gibt es Probleme mit der tatsache, dass in einem Blog üblicherweise mehrere Texte auf der Hauptseite stehen und somit mehrere Zählpixel bei einem pageview aufgerufen werden?
    Auch die URL unter der Text aufgerufen wird ändert sich (Hauptseite, Category-view, Archiv, Tagview, Permalink).
    Ich hab gestern mal probeweise einige Seiten verpixelt – der Aufruf der Zählstatistik bringt bisher noch nichts. Mal schauen wie sich das entwickelt.

  28. Christiane says:

    Nein, keine Zahlen von der VG Wort. Die wird dann einfach ein “Ja” schalten, wenn die meldefähige Zahl erreicht ist. Das heißt: Bei allen Beiträgen hier, die mir mehr als 1500 Views zeigen, werde ich das dann nochmal nachfragen. Habe aber noch keinen Beitrag, der das seit dem Pixeleinbau erreicht hat.
    Das mit der Hauptseite ist bei mir kein Problem, da der entsprechende Textteil nicht aus dem verpixelten Teil stammt. Bei einem normalen Blog weiß ich das nicht. Wäre da auch um Rückmeldung dankbar. Außerdem ist fraglich, ob VG Wort nur Visits zählt, oder Views. Sonst könnte man ja Klickschinderei betreiben. Ist sicherlich nicht im Sinne des Erfinders.
    Die URL bei mir ändert sich nie … aber ich denke: Du meldest ja den Text erst nach Erreichen der Mindestzahl. Spätestens dann hat er eine fixe URL.

  29. CIO-Blogger says:

    Vielen Dank, dass offensichtlich mehrere Leute das Experiment mit den Zählpixeln im Blog durchführen. Mir scheint, dass es auch hier noch jede Menge offene Fragen gibt. Auf die Ergebnisse Eurer Versuche bin ich jedenfalls gespannt. Da ich bei meinem Blog – Teil des Creative-Weblogging-Netzwerkes – nicht so einfach die Pixel einfügen kann bzw. diese selbst im Blogpost wieder automatisch vom System entfernt werden, nutze ich für 2008 das “großherzige Angebot” der VG Wort, Online-Veröffentlichungen auch ohne Zählpixel zu melden. Sollten sich die in den letzten Kommentaren genannten Probleme in den nächsten Wochen so bestätigen, ist das ja dann immer noch eine Möglichkeit.

  30. Warum genau sollte das Quatsch sein? Das Zählpixel der VG Wort unterscheidet sich technisch nicht von anderen Webbugs – warum sollte ich es also anders behandeln. Weil es für die Seitenbetreiber eine Prämie dafür gibt? Die Argumentation kenne ich irgendwo her …

    Informationen zu Webbugs (und warum sie problematisch sind) gibt es zum Beispiel im Buch “Datenjagd im Internet – Eine Anleitung zur Selbstverteidigung”. ISBN kann ich bei Bedarf raussuchen. ;-)

    Wenn ich das richtig sehe, ist die datenverarbeitende Stelle die VG Wort selbst, also müsste man schauen, wer in München für den nicht-öffentlichen Bereich Aufsichtsbehörde ist, wenn man mit denen sprechen möchte. (Die Zuständigkeit ist in Bayern irgendwie so geregelt, dass ich es mir nicht merken kann.) Aber auch die VG Wort selbst wäre ggf. ein interessanter Gesprächspartner.

    Sofern sie denn antworten. Meine Anfragen zur Vergütungsfähigkeit von Beiträgen unter Lizenzen der CreativeCommons, die frei verbreitet werden dürfen, sind nicht beantwortet worden.

  31. Horst says:

    @Markus: Du musst meine Website nicht besuchen. Dann ersparst Du Dir auch das Zählpixel. Oder nimm doch gleich einen Browser ohne Grafiken. Oder noch besser, spar Dir den Browser komplett. Ganz sicher gehst Du, wenn Du den Strom-Stecker ziehst. 8-)

    Bezüglich der CreativCommons hast Du recht. Fragen dazu wurden geschickt umgangen. Ich verstehe das aber so, dass ich auch dafür Zahlungen in Anspruch nehmen kann. Zumindest stand in der Antwort, ich soll mal melden, wenn die notwendigen Voraussetzungen gegeben sind. Und dort steht nichts von “Keiner CC-Lizenz”.

  32. Dirk says:

    @Markus, Horst etc.
    Wenn man eine eMail mit so einem Zählpixel bekommen würde, würde man sich ausspioniert fühlen und “spoofing” rufen. Die Methode wird traditionell von Galgenvögeln benutzt. Sehr passend ;-) Ich hätte mal Lust, zufällig zusammengetragene Zählpixel irgendwo unterzuschmuggeln, wo es gang ganz viele pagehits gibt. So ein Unfug aber auch…

  33. Christiane says:

    @ Markus. Buch kommt mir irgenwie bekannt vor ;) In diesem Falle ist es doch aber so, dass der Zweck und der Verbleib der Informationen eindeutig sind, oder? Egal: Ich frag mal beizeiten nach :)

    Zur Frage CC: Du hast das Urheberrecht, du bist der Urheber – alles was du sonst so damit machst, ob du einen Autorenvertrag unterschreibst oder CC machst ist irrelevant, da du der Urheber bleibst. Du erteilst anderen ja nur Nutzungsrechte, trittst aber nicht deinen Anspruch, Urheber zu sein ab. Deshalb kannst du alle Texte an die VG Wort melden. Habe das mal vor Jahren geklärt – und so in Erinnerung.

  34. Amy says:

    @ Claus: WordPress hat mit der neuen Version 2.6 einen Wordcount bekommen.

  35. Christiane says:

    @Amy: Es geht um Zeichen, nicht um Wörter. 1800 Zeichen sind das Limit.

  36. Jens says:

    @Christiane:
    Siehst Du jetzt in Deiner Pixelübersicht, ob die Zählung gestartet wurde? Ich sehe merkwürdigerweise meine bereits abgerufenen Vorpixel nicht mehr.

  37. Dirk says:

    Man verzeihe mir den Sarkasmus, aber was jeder Spammer hinkricht, dass schafft VG Wort nicht?

  38. Pingback: Das CIO Weblog

  39. Pingback: pop64.de | Hamburg vs. Berlin Blog » Geld verdienen mit Stuss im Internet

  40. Amy says:

    @ Christiane: Danke für den Hinweis, ich hatte mich schon gewundert, warum die so viele Worte für Blogposts veranschlagen. Wieder was gelernt. :)

  41. Interessante Diskussion hier.

    Ich habe mich auch vor einiger Zeit mit der VG Wort auseinandergesetzt und eine kurze Schritt-für-Schritt Anleitung geschrieben. Vielleicht bringt sie den ein oder anderen ja weiter.

    Leider lassen sich die Zählpixel nicht bei jdem Blog-Anbieter unterbringen. Denn man muss den HTML-Code bearbeiten können. Ich bin ganz frog, dass das bei typeer.de möglich ist. Dort findet ihr auch meinen Beitrag zur VG Wort (oder einfach Namen anklicken).

    Die oben genannte Sonderausschüttung ist allerdings nur für Autoren gedacht, die tatsächlich das Zählpixel nicht selbst unterbringen können.
    Eigentlich kann man nur jedem raten, das Zählpixel selbst einzubauen, denn nur dann hat man eine Chance auf die höchstmögliche Ausschüttung.

    Viele Grüße

    Alexander

  42. Pingback: KoopTech » Titelgeschichte » Countdown für VG-Wort-Tantiemen

  43. Pingback: Endlich ein abschließendes (VG) Wort » Pottblog

  44. Pingback: KoopTech » Titelgeschichte » Wikipedia und die VG Wort - Interview mit Mathias Schindler von Wikimedia

  45. Hartmut says:

    Nutzer des Firefox-Plugins Adblock Plus rufen die Vorpixel nicht auf. Soll man jetzt anfangen, zwischen nützlichen und schädlichen Webbugs (Zählpixel) zu unterscheiden?

  46. DL2MCD says:

    Na das ist ja wohl ein Reinfall!

    http://www.vgwort.de/metis_zahlen.php

    Wenn ein Verlag Pixel setzt, gibts grad mal 17 €, wenn nicht, nur 3 €. Nur aif eigenen Websites 30 €, falls die ausreichend besucht werden. (Bei mir kommen nur Juristen vorbei, also zwecklos).

    Und dafür meldet man tagelang.

    Ich weiß schon, warum ich von dem System nix gehalten habe.

    Und jedes Jahr neu melden…statt wenigstens vorhandene Listen einspielen zu können.

  47. XL says:

    Vielen Dank für den Hinweis. Habe gerade mal meine Adblock-Plus Konfiguration dahingehend erweitert, daß sie alle Zählpixel ignoriert. Die IVW ist ein Drecksverein (hatte mit denen als Sysadmin eines großeren Webangebots zu tun). Und Web-Bugs sind natürlich Unsinn und gehören boykottiert.

Comments are closed.