Friendfeed nervt

Friendfeed nervt, denn Friendfeed weiß nicht, was die Friends so machen. Friendfeed aggregiert keine Kommentare, Likes und ähnliches, sondern produziert jeweils bei demjenigen, der den Link gepostet hat diejeweiligen Kommentare.

Wenn also drei Kontakte dasselbe posten, wird mal hier, mal dort kommentiert – aber aggregiert werden diese Kommentare nicht – obwohl sich die Kontakte gegenseitig kennen.

Und dazu kommen noch diese vielen Doppel- und Dreifach-Posts. Da wird gar nichts aggregiert!

Ein Beispiel von gestern:

Gefunden habe ich das natürlich nur über die “Suche”!

Was noch mehr nervt: Für die Friend-Aggregation muss man einen Raum anlegen. Doch was passiert, wenn die Kontakte nur den direkten, nicht aber den Raum-Stream kommentieren? Nichts! Die Kommentare wandern ebenfalls nicht in den Raum. Das ist das schöne Prinzip des personenbezogenen Lifestreamings. Ein Dienst für Egomanen.

Wenn man wirklich wissen will, was bei den anderen passiert, muss den Friends-Feed durchstöbern, der sich mit den friends of friends aber ziemlich schnell ins Unübersichtliche aufbläht. Da hätte ich schon etwas mehr erwartet.

Ich glaube, Friendfeed nervt nur dann nicht, wenn man Friendfeed-Kommentare in sein Blog integriert.
Dann darf man sich freuen, dass man nichts verpasst.

Kommentarbild: Flicker/il_tommy

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Beobachtungen, Medien and tagged , . Bookmark the permalink.

22 Responses to Friendfeed nervt

  1. marcel weiss says:

    Die Nichtaggregation und damit die Aufsplittung ist ein Feature, kein Bug.
    Würde alles aggregiert, hätten wir ein weiteres Digg.

  2. Christiane says:

    Ja, ein Friends-Digg. Als solches wurde es anfangs auch angepriesen, soweit ich mich erinnern kann. Ist mir heute richtig aufgestoßen, wie unpraktisch das Ganze eigentlich ist.

  3. Die Beobachtung ist richtig und durchaus ein Ärgernis. Aber das sollte sich mittelfristig abstellen lassen. FriendFeed wird ja kaum für alle Zeit auf dem aktuellen Stand verharren, zumal sich gerade auch in den USA ein paar kritische Stimmen regen.

  4. Christiane says:

    Any Links zu den critical voices?

  5. marcel weiss says:

    Nochmal: Ihr missversteht die Ausrichtung von friendfeed. Es geht eben genau darum, dass das was ich share nicht in einem riesigen Teich aggregiert wird, sondern eben separat bleibt, damit ich und meine Freunde und evtl. Freundesfreunde unter uns diskutieren können. Das wird auf ff nicht zusammengefasst werden, niemalsnie. (maximal in Apps über die ff-API)
    Warum? Wollen wir drei im Kommentarbereich auf Techcrunch einen Artikel dort unter uns diskutieren? Nein? Wollen wir ihn auf yigg reinstellen und dort diskutieren wo jeder in die Diskussion einsteigen kann, besonders wenn es auf die Startseite gelangt und wir ganz schnell von uns Fremden in der Diskussion überrannt werden können? Nein?
    friendfeed ist für genau das. für die .. friends. :)

    (Ich glaube ich bin mit meinem Artikel auf netzwertig.com nicht ganz unschuldig an dem Missverständnis.)

  6. Christiane says:

    Du hast recht, wenn ich mir das so überlege, könnte das Ergebnis äußerst unerfreulich aussehen. Aber was ich gerne hätte, wäre, dass Kommentare oder Aktivitäten von Friends zu ein und derselben Sache aggregiert werden.

  7. marcel weiss says:

    Christiane, aber jeder hat doch einen eigenen Freundeskreis. Wo anfangen, wo aufhören? Soll dann jeder eine andere Aggregation angezeigt bekommen? Und wenn ich was share, was Du schon vor 5 Stunden geshart hast, sollen dann in meinem Feed die 20 Kommentare von unter Deinem Item auch mit erscheinen? Will ich das? Willst Du das, wenn der Fall umgedreht so ist?
    Das funktioniert meiner meiner Meinung beim friendfeed-Konzept nicht. Die für friendfeed essentielle ‘Intimität’ ginge verloren.

  8. Christiane says:

    Hmm, ich hätte gern jeweils den gemeinsamen Nenner angezeigt. Warum sollte das nicht gehen? Bei del.icio.us sehe ich doch auch, wieviele Leute bzw. wer eine URL auch gespeichert hat. Aber vielleicht skaliert das nicht bei Friendfeed.

  9. marcel weiss says:

    Es passt einfach nicht zum Konzept von friendfeed. Wie gesagt Apps via API werden das irgendwann sicher auf verschiedene Arten bereitstellen.
    Global und für populäre Items gibt es das ja schon: http://friendfeedlinks.com/
    (Und jetzt stell Dir dort mal unter jedem Item die aggregierten Diskussionen vor.. ;) )

  10. Christiane says:

    Als Nutzerin (und diese radikale Perspektive nehme ich in diesem Fall ein) muss mich das Konzept nicht interessieren. Mich interessiert nur, inwieweit der Dienst für mich persönlich nützlich ist. Wenn der Dienst zu viel Aufmerksamkeit verlangt und zu wenig an Nutzen bringt, ist seine Nützlichkeit für mich beschränkt. Das Problem ließe sich mit einer personalisierten Aggregierung beheben. Da hilft auch Friendfeedlinks nichts, das ist ja nur eine Auflistung populärer Links. Ich aber will es nutzerbezogen haben. Ohne das, ist Friendfeed einfach nur eine Krücke.

  11. marcel weiss says:

    Dein gutes Recht, das so zu sehen. :)
    Deine gewünschte Lösung zu Deinem Problem lässt sich aber in das Konzept von ff nicht ohne weiteres integrieren und wird imho auch nicht passieren.

  12. Christiane says:

    :)
    die Jungs von Friendfeed können eh kein Deutsch … #gepflegtes Vorurteil
    Aber wer weiß, was du noch kommt? Siehe http://www.pr-kloster.de/2008/08/21/kommt-schon-bald-eine-neue-friendfeed-version

  13. “Was noch mehr nervt: Für die Friend-Aggregation muss man einen Raum anlegen. ”

    Das verstehe ich nicht, Christiane. Kannst Du das näher erläutern? Die http://friendfeed.com/settings/imaginary Funktion kennst Du aber, oder?

  14. Eine später Ergänzung meinerseits, nachdem ich den Großteil der Diskussion hier leider verpasst habe. Aufgrund von Marcels Einwand sehe ich jetzt auch, dass es so nicht geht. Und doch gibt es da einen logischen Bruch im System: Folgt man streng den Ausführungen von Marcel, dürften in meinem Stream auf FriendFeed auch nicht die Diskussionsbeiträge Dritter erscheinen, die bei Items stehen, die ein “Freund” von mir eingestellt hat.

    Beispiel: Robert Scoble ist mein Freund auf FriendFeed und bloggt einen Artikel auf Scobleizer. Der Link zu diesem Artikel erscheint nun in den Streams aller seiner Freunde und es setzt eine lebhafte Diskussion ein. Jeder dieser Freunde sieht nun die gesamte Diskussion, ohne dass man auch nur mit einer einzigen anderen Person dieser Diskussionsgruppe “befreundet” sein muss. Es genügt, dass alle je nur mit Scoble befreundet sind.

    Die Tatsache, dass in meinem Stream auf FriendFeed das gleiche Item mehrmals auftauchen kann, je nachdem wie viele meiner Freunde den Link posten bzw. bookmarken, liegt daran, dass die unterschiedlichen Personen dies ja nicht gleichzeitig tun und so der (gleiche) Impuls zu verschiedenen Zeiten ausgelöst wird (wie Marcel oben schon ausgeführt hat).

    Allerdings sollte es möglich sein, solche gleichen Items dahingehend zu tracken, dass das System merkt, dass es in meinem Freundeskreis bereits einmal publiziert wurde und sie dann zusammen zeigen (und da bin ich wieder bei Christiane).

  15. Christiane says:

    Die Imaginary-Funktion ist cool. Aber wie würdest du sie einsetzen um mein Problem der fehlenden Aggregation zu lösen? Von del.icio.us bin ich es gewohnt zu sehen, wer alles den Link gespeichert und kommentiert hat. Personalisiert wäre das, dass ich nur von meinen Freunden sehen würde, ob sie es gespeichert haben.
    Ich stelle mir das eigentlich bevorzugt in meinem Feedreader vor. Dort würde mir irgendein Zeichen anzeigen, wieviele u. wer meiner Kontakte das jeweilige Posting schon gelesen hat. Dann würde ich auf einen Schlag nicht 1000+ Posts sehen, sondern vielleicht nur 342 Posts – die ich über eine Farbskala sofort nach ihrem Aufmerksamkeitswert einordnen könnte. So was wünsche ich mir schon lange – von Friendfeed hatte ich einen dahin gehenden Service irgendwie erwartet. Aber was ich kriege, ist nach jeweils zwei Stunden nur noch über “Seiten rückwärts blättern” zu lesen. Und das nervt. Vor allem wenn es Wiederholungen gibt, weil es diese Queraggregation nicht gibt.
    Okay – und der Raum – das war schlampig formuliert. Ich packe z.B. Postings zum “Medienwandel” in einen Raum. Dasselbe Posting wird aber z.B. direkt in meinem Feed kommentiert. Der Kommentar wird aber nicht automatisch in den Raum transferiert.

  16. Okay, das hattest Du gemeint. Jetzt verstehe ich Deinen Beitrag erst *lol

    Hmmm. Das von Dir beschriebene Konzept wird – wie Marcel schon geschrieben hat – nicht von FF verfolgt. Mir fiel gerade spontan Mento.info ein, aber das ist letzten Endes das gleiche wie bei Delicious.

    Die Imaginary Friend Funktion könntest Du verwenden um die Kommentare und ‘Likes’ Deiner Freunde zu aggregieren. Leider etwas umständlich das ganze, nur so eine Idee von mir zu später Stunde.

    http://friendfeed.com/francisdrake/comments?format=atom
    http://friendfeed.com/francisdrake/likes?format=atom

    Das Problem, dass Du sehr viel Redundanz haben wirst ist damit aber keinesfalls gelöst. Eher verschlimmert.

  17. Pingback: Lost in Space oder was die Postmoderne mit dem Web2.0 zu tun hat « Das Kulturmanagement Blog

  18. Pingback: Das PM-Blog » Gepräche im Internet

  19. Pingback: Schmidt mit Dete » Friendfeed-Wette mit Marcel Weiss

  20. Pingback: Friendfeed: Relaunch und Duplikat Erkennung | Infopirat.com

  21. Deine Gebete bzw. Flüche wurden erhört, Christiane ;-)

    Beim Klabautermann!

  22. Pingback: KoopTech » Titelgeschichte » Redesign bei Twitter und Friendfeed

Comments are closed.