re:publica ’09: Shift happens

Die re-publica ist eine der wenigen ganz klaren Web-2.0-Erfolgsgeschichten Deutschland. Dass dies so ist, dessen sind sich auch die Organisatoren sehr bewusst. Heute lud Markus Beckedahl zur nächsten re:publica  ein, die nach dem Motto “Shift happens” vom 1.-3. April in Berlin stattfinden wird. Ganz unbescheiden betitelte er seine Pressemitteilung mit dem Slogan “Vom Blogger-Treff zum Web-2.0″ – und damit Recht.

Das Besondere ist wohl der hohe Beteiligungsgrad der Zivilgesellschaft an der Konferenz und damit hat sie eigentlich einen wichtigen Kern des Social Web adressiert: Die vielen Menschen, die in ihrer Freizeit sich mit Hilfe diverser digitalen Tools ausdrücken, sich organisieren und versuchen, etwas Neues auf die Beine zu stellen, was sich nicht unbedingt rechnen muss.

“Shift happens” will denn auch den Fokus auf die gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen legen. Co-Organisatorin Tanja Haeusler erklärte heute: “Es soll diskutiert werden, welchen politischen und gesamtgesellschaftlichen Wandel dieser â€˜Shift’ einläuten wird und in welchen Bereichen er sich bereits manifestiert hat.” Über 100 Referenten und Diskussionsteilnehmer sind bereits organisiert.

Das Besondere an der nächsten Veranstaltung ist, dass sich auch als “pre:publica” zusätzlich am Freitag, den 6. März 2009 auf der CeBIT 09 in Hannover stattfinden wird. Außerdem wird die re:publica angesichts von erwarteten 1300 Besuchern nicht mehr in der Kalkscheune, sondern an einer neuen, noch nicht verratenen Örtlichkeit stattfinden in der bewährten Kalkscheune sowie im Friedrichstadtpalast und im Mediacentre (alle in unmittelbarer Nähe) stattfinden (thx: Johnny Häusler für das Update).

Rückblende: Als Tanja und Johnny Haeusler vom Blog spreeblick.com gemeinsam mit Markus Beckedahl (netzpolitik.org) und Andreas Gebhard (newthinking communications) im Jahr 2006 die erste re:publica ins Leben riefen, war die Konferenz als Event gedacht, an dem sich die sonst virtuelle Blogger-Community zusammenfindet, um gemeinsam die Idee des Web 2.0 voranzutreiben. Bereits zur ersten Veranstaltung musste der Online-Ticket-Vorverkauf vorzeitig eingestellt werden, um ein Rest-Kontingent für Partner und die Tageskasse zu halten. Die zweite re:publica 2008 war mit rund 950 Konferenz-Teilnehmern in der Berliner Kalkscheune frühzeitig restlos ausverkauft.

Und hier noch das Motto-gebende Video, das vor etwa einem Jahr durchs Web kursierte: “Shift happens”.

 

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Zivilgesellschaft and tagged . Bookmark the permalink.