“Social Media”, “Social Computing”, “Web 2.0″, “Social Web” oder “Kooperative Technologien”?

Es scheint eine Art gefühlten Konsens zu geben, dass der Begriff “Web 2.0” sich nicht eignet, um Blogs, Wikis, Tauschplattformen, Social-Bookmark-Dienste, Podcasts usw. zu beschreiben. Zu sehr suggeriert er, es handle sich um eine neue Version des Webs, ein Update, das alle Nutzer auf einmal erfasst hätte. Die Begriffe “social media”, “social web“, “social computing” oder “Kooperative Technologien” reflektieren hingegen eher den kommunikativen, sozialen Aspekt dieser Dienste bzw. Softwaretechnologien.

Wie lassen sich die Begriffemöglichst genau definieren? Und wann benutzt man sie am besten? Ich habe wieder einmal hier und dort etwas gesucht und habe – in streng intuitiver und nicht systematischer Reihenfolge – folgende Definitionsversuche entdeckt und kommentiert:

Was ist “Social Media”?

Wikipedia zu “Social Media”

Der deutschsprachige Eintrag sieht etwas dürftig aus:

Social Media (auch Soziale Medien) ist ein Schlagwort mit dem Webdienste und Plattformen zum gegenseitigen Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen beschrieben werden. Als Kommunikationsmittel wird dabei Text, Bild, Audio oder Video verwendet. Populäre Medien sind dabei Internetforen, Mailinglisten, Weblogs, Podcasting, Vlogs, Wikis und Social-Bookmarking-Dienste. Flickr (Foto-Plattform), YouTube (Video-Plattform), Del.icio.us, Mister Wong (Social-Bookmarking-Plattformen) sind Beispiele für Social Media. Social Media unterscheiden sich primär dadurch von den traditionellen Medien, als dass sie auf Interaktion beruhen. Es besteht kein Gefälle mehr zwischen Sender und Rezipienten. Die Benutzer erstellen gemeinsam ihre eigenen Inhalte (benutzergenerierte Inhalte oder User Generated Content). Es wird angenommen, dass der Begriff Social Media erstmals auf der BlogOn 2004 Conference, welche am 22. und 23. Juli 2004 stattfand, vom US-Unternehmen Guidewire Group verwendet wurde.

Der englischsprachige Eintrag ist wesentlich ausdifferenzierter, jedoch etwas Marketing-orientiert.

Arbeitsgemeinschaft Social Media

Keine Definition auf der Website gefunden. Vielleicht wird ja die geplante Zeitschrift Klärung bringen? In der Satzung findet sich jedoch immerhin ein Definitionsansatz:

Social Media im Sinne der Satzung sind interaktive Anwendungen wie Weblogs, Wikis, Communities, Foren, Social Commerce-Plattformen und Mikroblogs, die über Kanäle wie das Internet, mobiles Internet, RSS und Aggregatoren etc. verbreitet werden.

Wirklich benannt wurde damit nicht, was “social media” ist, sondern nur welche Begriffswolke damit assoziiert werden kann.

Benedikt Köhler

hat sich fast zeitgleich zu mir der Aufgabe gewidmet und listet in seinem englischsprachigen Blog23 Definitionenauf, die jeweils einen etwas anderen Fokus legen, aber in der Gesamtheit auch wieder eine große Begriffswolke generieren:

  • Ben Parr: “… the use of electronic and Internet tools for the purpose of sharing and discussing information and experiences with other human beings in more efficient ways”
  • Anthony Mayfield: “… a group of new kinds of online media, which share most or all of the following characteristics: 1) Participation … 2) Openness … 3) Conversation … 4) Community … 5) Connectedness”
  • Robert Scoble: “… Internet media that has the ability to interact with it in some way”
  • Brian Solis: “… put the power of media into the hands of the people, which transformed content consumers into content producers”
  • Stowe Boyd: “1) Social Media Is Not A Broadcast Medium … 2) Social Media Is Many-To-Many … 3) Social Media Is Open … 4) Social Media Is Disruptive”
  • Chris Heuer: “… redefining how we relate to each other as humans and how we as humans relate to the organizations that serve us”
  • Joseph Thornley: “… online communications in which individuals shift fluidly and flexibly between the role of audience and author”
  • David Meerman Scott: “… online media with a participatory or interactive component”
  • Ike Pigott: “… strange brew of Technology + People + Organization + Freedom”
  • Deirdre Breakenridge (PR 2.0, FT Press 2008, xviii): “… anything that uses the Internet to facilitate conversations between people”
  • Robert Berkman (The Art of Strategic Listening, Paramount, 10): “Blogs, wikis, digital videos or any other kind of textual or multimedia forms of media and typically generated by ordinary consumers”
  • Beth Kanter: “… a way of using the Internet to instantly collaborate, share information, or have a conversation ideas or causes we care about”
  • Daniel Nations: “… a social instrument of communication”
  • Eric Karjaluoto: “… media that users can easily participate in and contribute to”
  • Louis Gray: “… a loose term that largely relies on user generated content”
  • Marta Kagan: “… people having conversations online”
  • Sarah Worsham: “… it’s about the shared meaning you create with your customers as you interact with them and they with each other”
  • Mark Dykeman: “… the means for any person to:publish digital creative content; provide and obtain real-time feedback via on-line discussions, commentary, and evaluations; and incorporate changes or corrections to the original content”
  • Ashwini Dhagamwar and Sandeep Arora: “… allows people to participate using Media (text, audio, video, pictures) instantly. Social Media is the story about people participation on a scale never seen before. Social Media is the fusion of technology and social behavior”
  • Toby Beresford: “… editorless content prioritised by popularity”
  • Jeff Jarvis: “Play is social. Media is play. Social media is fun”
  • Susan B. Barnes (Understanding Social Media from the Media Ecology Perspective): “… interpersonal media. It supports the sharing of personal exchanges in new and unique ways”
  • Bonnye E. Stuart, Marilyn S. Sarow, Laurence Stuart (Integrated Business Communication in a Global Marketplace): “… a term applied to digital media that enable customers to control content”

Was ist “Social Web”?

Zerfaß/Welker/Schmidt 2008 zu “Social Web”

Vor einiger Zeit hatte ich im Zusammenhang mit der KoopTech-Studie den von Ansgar Zerfaß, Marrtin Welker und Jan Schmidt 2008 herausgegebenen Reader “Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web” in der Hand gehabt. Er redet allerdings nicht von “Social Media”, sondern von “Social Web”.Warum?

Zunächst nimmt Jan Schmidt eine Abgrenzung zum Begriff “Web 2.0″ vor – aus den bereits schon eingangs formulierten Gründen. Er legt eine Versionierung und damit einen eher plötzlichen Entwicklungsschritt nahe, den es so nie gegeben hat. Aus dieser Abgrenzung heraus wird die Wahl des Begriffes “Social Web” begründet. Wesentlich hierfür scheint zu sein, dass Menschen hier “ihre Bedürfnisse nach Identitätsbildung, Kontaktpflege und Informationsbeschaffung pflegen”.

Begründet wird hier also vor allem das “Social” mit den erfüllten sozialen Bedürfnissen, das “Web” scheint lediglich eine Folge der Abgrenzung gegenüber dem “Web 2.0″ zu sein sowie der Tatsache, dass alle beschriebenen Softwareplattformen im Web stationiert sind. Ich sehe dies insofern etwas kritisch, da die zunehmend auch “sozialen” mobilen Anwendungen hiermit streng genommen nicht erfasst werden.

Deutschland Online

Die Studie “Deutschland Online” verwendet ebenfalls den Begriff “Social Web” und versteht ihn folgendermaßen:

Das Social Web ist der Überbegriff für diese neue Realverfassung des Webs, bei der Gestalter und Konsumenten in einer Person sichtbar werden. Wechselnde Rollen ermöglichen es dem Einzelnen, den größtmöglichen Nutzen aus dem Medium zu schlagen – jeder Nutzer hat die Möglichkeit, sich sein eigenes Internet zu gestalten.

Das Social Web wird für Konsumenten in vielerlei Gestalt erlebbar: Das eigene persönliche Profil oder der eigene Videofilm sind für Millionen von Usern im Internet abrufbar. Die Gestaltung des Internet durch den Einzelnen wird ein zentrales Element der weiteren Internetentwicklung.

Diese Beschreibung scheint mir etwas zu eng gefasst – sind doch wesentlich mehr Kommunikationsphänomene zu beobachten wie nur der “Prosumer” oder “Produser”.

Wikipedia zu “Social Web”

Interessanterweise ist der Artikel zum “Social Web” in der Wikipedia nur der englischen Variante verfügbar – und er zeigt nicht nur eine wesentlich längere Begriffsgeschichte auf, sondern auch ein umfassendere Auflistung der “social attributes”:

The Social Web as a current description-The social web can be described as people interlinked and interacting with engaging content in a conversational and participatory manner via the Internet. A discussion of how the social web relates to the semantic web can be found at[1].Since social web applications are built to encourage communication between people, they typically emphasize some combination of the followingsocial attributes:

  • Identity: who are you?
  • Reputation: what do people think you stand for?
  • Presence: where are you?
  • Relationships: who are you connected with? who do you trust?
  • Groups: how do you organize your connections?
  • Conversations: what do you discuss with others?
  • Sharing: what content do you make available for others to interact with?

The Social Web as a future network-The use of the term in this context was introduced in a July 2004 paper called“The Social Web: Building an Open Social Network with XDI”published in thePlaNetwork Journalby members of theOASISXDITechnical Committee.TheSocial Web paperexplains how the introduction of a new protocol for distributed mediated data sharing and synchronization,XDI, could enable a new layer of trusted data interchange applications. The key building blocks for this layer areI-namesandI-numbers(based on the OASISXRIspecifications),Datawebpages, andlink contracts.

Perhaps the best analogy for the Social Web is the worldwide banking and credit card system. This infrastructure has evolved over centuries to facilitate the global exchange of a very sensitive form of data — money — by establishing a common means of exchange among trusted third party service providers — banks. The Social Web takes the same approach for exchange of private, sensitive information by establishing a common means of exchange among trusted third party service providers —i-brokers.

The Universalization of the Virtual IdentityVirtual Rights, a new Legal Entity: the Virtual Identity, and a new Fundamental Right: Not to have or have a Virtual Identity are also closely related to the Social Web.

Earlier uses of the term include:

  • In 1998 the term “Social Web” was introduced in an article by Peter Hoschka in a related context to describe the shift from using computers and the web as simple cooperation tools to using the computer as a social medium.[1][2]
  • In 1955 the term “Social Web” was introduced byArthur C. Kreyin the essay collection History and the Social Web published by the University of Minnesota press.

“Social Computing”

Die Studie des Marktforschungsunternehmens Forrester (Charron et al. 2006) beispielsweise verwendet den Begriff „Social Computing“ und konzentriert sich besonders auf Business-relevante Anwendungen. Sie versteht unter „sozialen Technologien“ Entwicklungen wie soziale Netzwerke, RSS, Open-Source-Software, Blogs, Suchmaschinen, Verbraucherbewertungsportale, P2P-File-Sharing, Consumer-to-Consumer-Marktplätze wie eBay, Craigslist, und Amazon, Shopping-Sites mit Vergleichsmöglichkeiten wie Froogle, ferner Podcasts, Wikis und Kollaborationssoftware wie Basecamp sowie Tagging wie bei Flickr und Digg.

Schwerpunkt sind hier die einzelnen Dienste, jedoch nicht welche Bedürfnisse mit ihnen auf welche Weise erfüllt werden.

“Kooperative Technologien”

Letztlich komme ich dann doch wieder auf unsere Studie zurück: Lorenz Lorenz-Meyer und ich haben festgestellt, dass der etwas sperrige Begriff der “kooperativen Technologien”, den Saveri, Rheingold und Vian 2005 verwendeten, für uns etwas aussagekräftiger ist, da er nicht etwas allgemein “Soziales”, sondern die “Kooperation” sowie Bedingungen und Ausprägung von Kooperation in den Mittelpunkt stellt.

(Den Begriff “Social Web” verwenden wir, um den Raum (das World Wide Web) zu bezeichnen, in dem diese Technologien verwendet werden können (aber nicht müssen, s. z.B. das Usenet, IRC). “Social Media” sehen wir eher im Zusammenhang mit klassischen Online-Medien wie Online-Magazinen, Online-Zeitungen, Online-News, Online-Video-Foto-Audio-Plattformen. RSS etwa sehen wir nicht als “Social Media”, sondern als Technik, die “Social Media” unterstützt und vorantreibt.)

Wir entschieden uns dafür, nicht bestimmte Software wie Blogs oder Wikis in den Mittelpunkt der Definition zu stellen, sondern das, was die Menschen mit dieser Software tun.Denn die Techniken und die sie bezeichnenden Begriffe ändern sich ständig – und sehr schnell -, aber die Bedürfnisse bleiben annähernd konstant.

Wir beschrieben die soziotechnischen bzw. organisatorischen Bedingungen, unter dem sich dieses Tun entwickelt. Wesentlich hierfür sind etwa Resonanz- und Ordnungstechniken wie ”Links”, außerdem Mechanismen für Bewertungen und Empfehlungen, die Bereiche Vertrauen, Identität sowie Privatsphäre und Öffentlihckeit.

Erst in einem zweiten Schritt haben wir deshalb beschrieben, welche kooperativen Technologien bzw. welche Software zur Zeit verwendet werden. Hierfür haben wir im Jahr 2007 in einem Zeitraum von 6 Monaten über 1000 webbasierte Anwendungen über eine eingehende Literaturrecherche und direkte Beobachtung von Entwicklungen im Bereich von „Sozialer Software“ ermittelt und hinsichtlich ihrer Hauptfunktionalitäten skizziert (Vorarbeiten finden sich noch im öffentlichen Wiki). Anschließend haben wir anhand der festgestellten Funktionalitäten ein Benchmarking entwickelt.

Das Benchmarkingwar Grundlage für eine Klassifizierung der Anwendungen. Es ergaben sich fünf zentrale Anwendungsbereiche, die sich zudem mit den Kommunikationsphänomenen von Netzwerk-Sozialitäten decken:

  1. Kommunikation & Koordination
  2. Planen & Managen
  3. Sharing & Kollektive Intelligenz
  4. Inhalteproduktion & Kollaboration
  5. Identitäts-, Reputations- und Beziehungsmanagement

Stay tuned. Die Studie befindet sich derzeit im letzten Freigabe-Stadium.

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

11 Responses to “Social Media”, “Social Computing”, “Web 2.0″, “Social Web” oder “Kooperative Technologien”?

  1. Jrg Hoewner says:

    Ein sehr schöne Überblick. Danke.

  2. Pingback: What exactly makes an application social? « Sprechblase

  3. Eine andere Möglichkeit den Begriff Social Media zu fassen, ist die Abgrenzung zu “Mass Media”.
    Daraus ergeben sich schöne Gegensatzpaare wie: One-to Many vs. Some-to-Some, Distance vs. Interaction, Page Impression vs. Involvement, Control vs. Freedom, Reach vs. fragmented target groups, … Diese Gegensätze verdeutlichen sehr klar die Veränderungen, die sich für Medienunternehmen wie werbungtreibende Industrie ergeben.

  4. Michael says:

    Danke für diese prima Zusammenfassung und Bewertung! Die Klassifizierung (bzw. die Benennung der Anwendungsbereiche) von kooperativen Technologien finde ich noch nicht besonders trennscharf, aber da habt ihr euch schließlich echt die Quadratur des Kreises vorgenommen…

  5. Christiane says:

    Ich finde, es geht gar nicht anders als nach Anwendungsbereichen. Versucht man nämlich eine nach Softwarearten, stellt man schnell fest, dass das angesichts der schnellen Entwicklung fast wie eine Hase-Igel-Wettrennen ist. So etwas veraltet schneller, als einem lieb sein kann.

  6. Michael says:

    Da stimme ich absolut zu – und es wird immer Software geben, die mehrere Anwendungsbereiche vereint. Mir ist nur die konzeptionelle Abgrenzung zwischen Begriffen wie “Kollaboration” und “kollektive Intelligenz” oder “Managen” und “Koordination” nicht klar. Aber ihr klärt das bestimmt im Paper. :-)

  7. Christiane says:

    Exakt! Ich muss es ja ein wenig spannend halten … ;)
    Jedenfalls umfasst allein der Teil, der die Entwicklung, die Entwicklungsfaktoren sowie die Anwendungsbereiche betrifft, rund 150 Seiten. Es wird also schon etwas ausführlicher wie hier :)

  8. Pingback: Web 2.0 in der Fabrikplanung » Blog Archiv » [ma.gnolia] - Links der Woche

  9. Hallo,

    sehr schöner Beitrag, befindet sich die Studie immer noch im letzten Freigabestadium? Oder gibt es schon Neuigkeiten?

  10. Ich rechne eigentlich damit, dass sie in etwa zwei Wochen “frei” kommt.

  11. Pingback: Web 2.0 & Recht

Comments are closed.