Fronarbeit für die VG Wort

Wie Detlef Borchers ja bereits kommentierte, ist es jetzt nahezu unmöglich, alle Internettexte noch zu melden. In den letzten zwölf Jahren sind bei mir allein bei Heise einige tausend Artikel entstanden. Eine stabile, schnelle Verbindung zu einem nicht überlasteten VG-Wort-Server vorausgesetzt, lässt sich ein Artikel schnellstens binnen zwei Minuten melden.

Bei jeder Meldung sind aber so viele Klicks erforderlich, dass man diese Fronarbeit in diesem Tempo nicht länger als eine Stunde wirklich durchführen kann, ohne eine ernsthafte Sehnenscheidenentzündung bzw. den berühmten Maus-Arm zu riskieren. Erfahrungsgemäß wird die Verbindung jedoch in den Tagen vor Ende der Meldefrist so schlecht, dass eine Meldung sogar um die 10 Minuten dauern kann.

Realistisch betrachtet bedeutet dieses Einzelmeldeverfahren, dass man im Schnittt ab heute nicht mehr als 30 Beiträge pro Tag einstellen kann, da man ja auch noch anderes zu tun hat – außer man outsourcet die ganze Geschichte, aber an wen?  Ich vermute daher, dass die wenigsten Autoren tatsächlich ihre kompletten Werke einstellen werden und dass die Ausschüttung insgesamt doch recht attraktiv sein wird.

Was mir noch auffiel, ist, dass das reine Kopieren und Einstellen der Texte gar nicht so ohne weiteres möglich ist, da die innerhalb des Textes eingebauten Werbebanner auch mit Text unterlegt sind, die man dann wieder herauslöschen muss. Ich habe mich deshalb an die Printversion gehalten, die das nicht hat. Hier (bei Heise) wiederum sind die eingebauten Links mit Zahlen versehen. Ein maschineller Abgleich mit der für den Nutzer zunächst sichtbaren Meldung würde deshalb Ungleichheiten entdecken und die Meldung möglicherweise für ungültig erklären. Ich habe daher zunächst zwei URLs angegeben (Meldung, Printversion), dann aber nur noch die Printversion gemeldet.

P.S. An meine Gastautoren: Ich verpixele übrigens gerne hier alle Gastbeiträge! Grundsätzlich sollen nämlich verpixelte Meldungen eine etwas höhere Tantieme erhalten, vermutlich wenn sie denn über 1500 Hits erfahren.


Beiträge zu verwandten Themen:

  1. Internettexte bei VG Wort trotz Systemumstellung meldbar
  2. Countdown für VG-Wort-Tantiemen
  3. Geglückte Verpixelung
  4. VG Wort und der Pixelsegen

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Medien and tagged , , , . Bookmark the permalink.

21 Responses to Fronarbeit für die VG Wort

  1. Im M oment kann man doch sowieso gar nicht melden. Jedenfalls komme ich seit Tagen nicht in das System, sondern bekomme immer nur den Text, dass gerade das System umgestellt wird.

  2. Christiane says:

    Am Sonntag ging es ohne Probleme – und mit schnellen Reaktionszeiten. Rufst du mal an?

  3. Da brauchen wir nicht anzurufen, das ist geplant. Anfang der Woche ging es noch, und da habe ich auch mit der zuständigen Sachbearbeiterin telefoniert. Sie hat mir gesagt, ich solle schnell meine Vorpixel herunterladen, weil in den nächsten Tagen das System umgestellt werde, und dann komme man erstmal nicht mehr hinein. – Eigentlich jetzt kein sehr günstiger Zeitpunkt, oder?

  4. Christiane says:

    Oh klasse, das ist ja wirklich wunderbar. Eigentlich kaum zu fassen!!

  5. Kann man eigentlich auch Texte melden, die zusätzlich identisch in Print erschienen sind, z.B. in einer Tageszeitung?

  6. Christiane says:

    Ja klar. Das ist kein Problem. Und: Willkommen auf meinem Blog :)

  7. Ich habe schon öfters vorbeigeschaut. Aber neulich habe ich diesen Blog abonniert :-)

    Mir erscheint dieses VG Wort System entsetzlich umständlich. Wenn es tatsächlich 2 Minuten dauert, einen (!) Beitrag zu melden, und man dann noch wg. Systemumstellung (kurz vor Jahresende, arggghhh!!!) oft nicht auf die Seite kommt, dann will doch gerne vorher wissen, ob sich dieser Aufwand lohnt. D.h. ob überhaupt jemals einer meiner Texte (z.B. bei Kölner Stadt-Anzeiger Online) mindestens 1500 Mal aufgerufen wurde. Freie Mitarbeiter müssen wohl versuchen, diese sicherlich interne Information irgendwie aus den Systemadministatoren herausleiern?

  8. Christiane says:

    Im Fall der Sonderausschüttung ist es egal, wie oft dein Artikel aufgerufen wurde. Nächstes Jahr wird das aber alles anders.

  9. Okay, dann muss ich mich auch sputen mit dem Melden – Christiane, vielen Dank für diesen geldwerten Tipp!

  10. Pingback: KoopTech » Innovation » 5+ Partisanenstrategien für Journalisten

  11. Pingback: KoopTech » Beobachtungen » Internettexte bei VG Wort trotz Systemumstellung meldbar

  12. DL2MCD says:

    Ich habe ein paar Texte gemeldet, als sich die Kollegen am Tisch stritten und daher sowieso kein vernünftiges Arbeiten möglich war. Ja, schneller war ich auch nicht. Das ist Fließbandklickerei. Soviel Klicks wie möglich schinden – ob die VG Wort die Seite verpixelt hat? ;-)

    Ich kann schon sagen: 1500 Hits schafft man in der Praxis nicht, außer bei SpoN, Heise & Co. Ich habe sicher hunderte Pixel “ausgesetzt”, da ist keiner von “reif” geworden. So werden nur Sexthemen Geld bringen, aber keine Wissenschaft. Man kann sich die Mühe mitd en pixeln sparen.

    Die gute Nachricht: es könnte auch 2009 eine Sonderausschüttung geben. Die Schlechte: Es muß dann aber alles nochmal eingetippt werden, eine Übernahme der Daten aus 2008 ist nicht vorgesehen.

    Wieviele Praktikanten werden nun wohl die Meldungen der Redakteure einklicken?

  13. Jens says:

    @DL2CMD:
    Also ich habe schon den einen oder anderen Artikel mit mehr als 1500 Zugriffen. Teilweise sogar mit Zählpixeln ausgestattete Artikel. Ob das ganze jedoch funktioniert weiß ich nicht, da ich nicht weiß, wo ich schauen kann, ob die Zählpixel schon genügend Klicks erzielt haben. Aber ich habe ja Hoffnung, dass das ganze noch klappt.

  14. DL2MCD says:

    @Jens: naja, es müssen ja nicht nur 1500 Zugriffe sein, sondern 1500 Zugriffe ohne Suchmaschinen und nur aus Deutschland. Das sind je nach Website dann schon mal 3000 “normale” Zugriffe.

    Und Du sagst es ja: “den einen oder anderen”. Aber nicht mal 50%. Dafür dann diese ganze Ochsentour?

    Solange ich noch nachsehen konnte (also als das alte, langsame Interface noch existierte), war kein Artikel, bei dem es wahrscheinlich gewesen wäre, auf 1500. Dann hat der betreffende Anbieter redesignt, dabei sind die Pixel auf der Strecke geblieben. Somit war das ein Experiment, das gescheitert ist, aber wohl auch so gescheitert wäre.

    Ich fand das System von vornherein zu kompliziert. Das Interface für die Sonderausschüttung hat man ja nochmal vereinfacht. Ist nur die Frage, was es diesmal für gibt. Wenn jetzt viele 10.000 Texte bei der Sonderausschüttung gemeldet haben, wird wenig pro Text bleiben.

    Aber schon erschreckend, welche Unmelngen von Texten unsereins inzwischen fließbandfertigen muß (oder freiwillig schreibt). DA liegt die Fronarbeit, nicht bei der VG-Wort-Meldung. Die haben vermutlich nicht geahnt, um welche Dimensionen es hier geht.

  15. Jens says:

    Ach, Suchmaschinenbesucher zählen nicht mit? Das wäre dann ja doof.

    Aber anscheinend bin ich eh nicht in der Lage mich bei der VG Wort anzumelden. Ich habe schon zweimal den Anmeldebogen abgeschickt (das letzte Mal irgendwann so um den 20.12.), aber ich habe immer noch keine Karteinummer.

  16. Christiane says:

    Ich denke, was gemeint war, ist, dass die Views, die von Google, Ask.de usw. beim Crawling verursacht werden, nicht gezählt werden. Sehr wohl aber Besucher, die über Suchanfragen auf deine Seite kommen.

  17. Jens says:

    @Christiane:
    Ach so, dann hab ich ja doch noch Chancen. :)

    Aber auch nur wenn das endlich mit der Anmeldung klappt. Wie lange hat es eigentlich bei Dir gedauert?

  18. @Jens: In die gleiche Anmeldefalle bin ich auch getappt. Die VG Wort macht seit Weihnachten geschlossen Urlaub. Die Freischaltung zur Anmeldung wirst Du deshalb frühestens nächste Woche bekommen, aber für die Sonderausschüttung 2008 ist es jetzt ohnehin schon zu spät…

  19. Christiane says:

    Ich habe mich noch zu Zeiten angemeldet, in denen man seine Printartikel per Schreibmaschine auf Formularen melden musste. Das muss vor etwa 10 Jahren gewesen sein. Kann mich also nicht mehr erinnern, wie lange das gedauert hat. Die Anmeldung dann für die Online-Texte ging aber sehr zügig. Aber Ulrike hat Recht – die VG Wort ist tatsächlich in der heißen Endzeit geschlossen in Urlaub gegangen. Für die Sonderausschüttung 2009 ist also noch etwas Zeit. Und bis dahin könnte es dann sogar mit den 1500 Views klappen :)

  20. Pingback: onlinejournalismus.de - Das Magazin zum Thema » Blog Archive » VG Wort: “Bitte gestehen Sie uns eine Lernphase zu”

  21. DL2MCD says:

    Ist ein Flop:

    http://www.vgwort.de/metis_zahlen.php

    Wenn ein Verlag Pixel setzt, gibts grad mal 17 €, wenn nicht, nur 3 €. Nur auf eigenen Websites 30 €, falls die ausreichend besucht werden. (Bei mir kommen eh’ nur Juristen und Neidhammel vorbei, also zwecklos).

    Und dafür meldet man tagelang.

    Ich weiß schon, warum ich von dem System nix gehalten habe.

    Und jedes Jahr neu melden…statt wenigstens vorhandene Listen einspielen zu können.

    Wenn oben steht, man hat grad 6 pro Stunde geschafft, dann ist das ein “Verdienst” von 18 €/h. Aber für bereits geleistete Arbeit. Naja.

Comments are closed.