Island als Datenfreihafen

Die Idee des Datenfreihafens ist schon Jahre alt – in Zeiten der Krise könnte aus ihr nun endlich Wirklichkeit werden. Island ist der neueste Kandidat dafür, glaubt man den Projektmitarbeitern von Wikileaks, wie Markus Beckedahl berichtet.

Vielleicht könnten auch mehr Projekte als Wikileaks Unterschlupf finden. Neal Stephenson dachte in seinem Roman “Cryptonomicon” an einen Datenhafen, in dem Menschen ihre private Daten bunkern können. Praktisches Vorbild dürfte dafür die berüchtigte Bohrinsel “Sealand” in der Nordsee sein, die laut Wikipedia in den 1960er Jahren besetzt wurde und bis heute unabhängig sein soll. Sie wurde damals besetzt, um einen “Piratensender” zu beherbergen.


Beiträge zu verwandten Themen:

  1. Isländisches Parlament berät “Initiative für moderne Medien”

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in KoopTech empfiehlt and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.