Marian Semm im Interview mit Hardy Prothmann

Dringend empfohlen: Das sehr ausführliche und interessante Interview von Marian Semm mit dem Lokaljournalisten und Neo-Verleger Hardy Prothmann, der die WordPress-Software ganz nüchtern nur als Content-Management-System sieht und sich daher auch nicht als Blogger.

Zur Finanzierung seines Heddesheim-Blogs, das er in diesem Jahr mächtig ausbauen will, sagt er:

Die Online-Vermarktung beim Mannheimer Morgen wird wohl sehr stiefmütterlich betreut. Mir ist das ganz recht, ich sehe kaum regionale und schon gar keine lokale Werbung. Die möchte ich haben. Das ist Teil des Konzepts: Lokal-regionale Berichterstattung zum Anfassen und ebenso die Werbung.

Über die rückwärts gewandten Verleger:

Versetzen Sie sich in die Position der Verlage. Die sind so groß, die sehen ihre Füße nicht mehr. Die sehen nicht, worauf sie stehen und dass der lokale Content exklusiv ist und damit wertvoll. (…) Medien und deren Nutzung ändern sich. Lokaljournalismus wird im Internet eine neue Heimat finden – übrigens auch mobil. (…)

Und zu seiner Zielsetzung:

Mir persönlich ist wichtig, überregionale Phänomene zu regionalisieren und zu lokalisieren. Was bedeutet die Rekordverschuldung des Staates für unseren Ort? Wie wirkt sich die Schweinegrippe lokal aus? Ich hatte an einem Freitag im Herbst ein Interview dazu mit einem Heddesheimer Arzt gemacht und en passant erwähnt, dass in dieser Praxis ausreichend Impfstoff vorrätig sei. Am Montag drauf standen Patienten dort Schlange.

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in KoopTech empfiehlt and tagged , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Marian Semm im Interview mit Hardy Prothmann

  1. Pingback: KoopTech » Titelgeschichte » Hyperlocal-Diskussionen

Comments are closed.