Helga Trüpel über Vor- und Nachteile der Kulturflatrate

Carta hat direkt bei der grünen MEP Helga Trüpel nachgefragt, warum die Kulturflatrate juristisch zwar machbar, aber politisch nicht empfehlenswert ist. Nikolaus Huss hatte diese Woche darüber bereits berichtet, ebenso Simon Columbus. Ein Hauptkritikpunkt ist für Trüpel die Höhe einer solche Flatrate:

Wir haben nicht eindeutig geklärt, ob sie nur für Musikdownloads gelten soll, oder auch für andere Branchen. Nach allen Umsatzzahlen der Musik- und Filmindustrie sowie des Buchmarkts habe ich nicht den Eindruck, dass man mit einer geringen Gebühr von 5 oder 10 Euro für bisher illegale Downloads die entstehenden Kosten angemessen bezahlen könnte. Offensichtlich würde – auch wenn noch keine Zahlen vorliegen – die Summe, die man für alle Breitband-Besitzer festlegen würde, viel höher sein, so dass ich die politische Akzeptanz von einer gesetzlich geregelten Kulturflatrate nicht sehe.


Beiträge zu verwandten Themen:

  1. Volker Grassmuck über die Kulturflatrate

About Redaktion

ist ein Sammelname für diejenigen, die für KoopTech Fundstücke aus dem Netz fischen. Er wird aber auch von denjenigen genutzt, die nicht unter ihrem Klarnamen veröffentlichen wollen oder für Autoren ohne Autorenzeile.
This entry was posted in KoopTech empfiehlt and tagged , , , . Bookmark the permalink.