Evgeny Morozov über gefährdete Menschenrechte im Social Web

Der in Weißrussland geborene Wissenschaftler Evgeny Morozov glaubt anders als Howard Rheingold (“Smart Mobs”), dass das Social Web mindestens zweischneidig ist: Es unterstützt Menschen in autoritären Staaten sich zu organisieren und – nur ansatzweise – zu mobilisieren, andererseits ermöglicht es aber auch repressiven Regimes gegen diese Menschen vorzugehen. Im Wallstreet Journal schrieb er vor wenigen Tagen:

Add to that the growing surveillance capacity of modern authoritarian states—also greatly boosted by information collected through social media and analyzed with new and advanced forms of data-mining—and you may begin to understand why the Green Movement faltered.

Dies erläuterte er auch in seinem letztjährigen TED-Vortrag “How the Net aids dictatorships“. Zu große Hoffnungen in Social Media als Tool der Außenpolitik hält er für “techno-utopische” “Fails” bzw. Rohrkrepierer.

Mit Blick auf die jüngste Reise des US-Diplomatencorps nach Russland, zu der auch einige Social-Media-Apologeten wie Ashton Kutcher geladen wurden, schrieb er vor wenigen Tagen im WSJ, warum solche Ausflüge Internetnutzern in autoritären Staaten eher schaden können:

The growing coziness between them and the top executives of America’s leading technology companies, epitomized by state dinners and joint trips to countries like Russia and Iraq, is also a cause for concern. It is certainly a good thing that Obama’s youthful bureaucrats have bonded with the brightest creative minds of Silicon Valley. However, the kind of message that it sends to the rest of the world—i.e. that Google, Facebook and Twitter are now just extensions of the U.S. State Department—may simply endanger the lives of those who use such services in authoritarian countries.

Evgeny Morozov ist Fellow an der Georgetown University, twittert, schreibt für foreignpolicy.com und  bloggt. Außerdem wird er auf der re:publica´2010 über das Thema sprechen: â€œA Twitter Revolution without revolutionaries? What we know and what we don’t know about the impact of the Internet on authoritarian states.”

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Zivilgesellschaft and tagged , , . Bookmark the permalink.