Verleger wollen auch Satzteile schützen lassen

Netzpolitik.org zitiert umfänglich aus Papieren der Verlegerlobby zum geplanten Leistungsschutzrecht. So heißt es in einem Eckpunktepapier der Verbände VDZ und BDVZ:

Um einen effektiven Rechtsschutz zu gewährleisten, sollten nicht nur Teile des Presseerzeugnisses wie einzelne Beiträge, Vorspänne, Bilder und Grafiken geschützt werden. Schutzwürdig sind beispielsweise auch Überschriften, Sätze, Satzteile etc., soweit sie einer systematischen Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentlichen Wiedergabe in Verbindung mit dem Titel des Presseerzeugnisses dienen.

Wahrscheinlich ist der Hintergrund dafür, dass man so einfach eine Plagiatsoftware einsetzen und diese dann effizient mit einem automatisierten Abmahnsystem koppeln kann. Allein für den Satzteil “Um einen effektiven Rechtsschutz zu gewährleisten” könnte man dann aber auch die Verbände abmahnen – haben sie doch dafür schamlos laut Google bei bis zu 428 Quellen bedient. Wobei problematisch sein dürfte, dass die gängigen Anti-Plagiatsdienste nur “mäßige bis miserable” Arbeit leisten. Für Anwälte wird ein Leistungsschutzrecht jedenfalls so zum lukrativen Arbeitsfeld!

P.S. Siehe hierzu auch die umfängliche Analyse von Jörg Wittkewitz.

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Medien and tagged , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Verleger wollen auch Satzteile schützen lassen

  1. Pingback: Leistungsschutzrecht: Institutionenschutz mit Monopolisierung der Sprache

Comments are closed.