10 Tipps der Daimler AG zum Umgang mit Social Media

Die Karrierebibel berichtet über den internen Social-Media-Leitfaden, den die Daimler AG jetzt erstellt hat – und der deutliche Anleihen bei der Social-Media-Policy der IBM macht:

10 Tipps zum Umgang mit Social Media

  1. Es geht immer um Konversation. Wenn Sie Social Media nur für Einbahnstraßenkommunikation nutzen, reden Sie bald gegen eine Wand. Nur wer aktiv das Gespräch sucht, sich in Diskussionen zu Wort meldet und auf Fragen antwortet wird im Web 2.0 ernst genommen.
  2. Achten Sie auf Qualität. Es ist einfach, im Internet schnell und viel Aufmerksamkeit zu erhalten. Langfristige, intensive und wertvolle Konversationen lassen sich aber nur mit qualitativ hochwerti-gen Inhalten anstoßen bzw. bereichern.
  3. Seien Sie ehrlich. Lügen haben im Internet besonders kurze Beine. Informationen sind im Netz sofort nachprüfbar. Falschaussagen oder oft auch nur Weglassungen werden umgehend aufge-deckt und schaden Ihrer Glaubwürdigkeit.
  4. Bleiben Sie höflich. Eine Konversation kann nur wertvoll sein, wenn sich alle Beteiligten respekt-voll begegnen. Vermeiden Sie Provokationen und Beleidigungen und brechen Sie Gespräche ab, wenn der Gesprächspartner beleidigend wird.
  5. Achten Sie das Gesetz. Veröffentlichen Sie keine verleumderischen, beleidigenden oder ander-weitig rechtswidrigen Inhalte. Stellen Sie keine Inhalte ohne entsprechende Urheberverweise ins Netz und beachten Sie Copyrights. Respektieren Sie das Recht am eigenen Bild. Halten Sie unter-nehmensbezogene Informationen geheim, die sich auf den Börsenpreis von Daimler-Wertpapieren auswirken könnten. Solange Sie Zugang zu solchen öffentlich nicht bekannten Informationen ha-ben, dürfen Sie keinem anderen den Kauf oder Verkauf von Daimler-Wertpapieren empfehlen oder andere Personen in sonstiger Weise dazu verleiten.
  6. Berichtigen Sie eigene Fehler. Viele Nutzer im Web 2.0 sind schnell verärgert, verzeihen aber auch rasch. Geben Sie eigene Fehler zu und berichtigen Sie diese. Es empfiehlt sich, diese Ände-rungen so vorzunehmen, dass sie nachvollziehbar sind, um Missverständnisse oder Irritationen zu vermeiden.
  7. Seien Sie auch als Privatperson professionell. Auch wenn Sie Social Media „nur“ privat nutzen, kann es vorkommen, dass Sie auf berufliche Kontakte stoßen oder mit Fragen aus Ihrem Beruf konfrontiert werden. Dann ist es gut, wenn Ihnen Privates nicht peinlich sein muss.
  8. Legen Sie Ihre Quellen offen. Das zeugt von Respekt dem Urheber gegenüber und Sie gewinnen an Glaubwürdigkeit. Seien Sie sorgsam im Umgang mit Firmeninformationen! Sie dürfen bei-spielsweise keine vertraulichen Informationen verbreiten, die Sie im Rahmen Ihrer Anstellung er-halten (siehe Punkt 5 und den Hinweis am Ende des Leitfadens).
  9. Trennen Sie Meinungen und Fakten. Um Missverständnisse zu vermeiden sollten Sie deutlich machen, welche Teile Ihrer Aussagen Meinungen und welche harte Fakten darstellen. Zudem soll-ten Sie darauf hinweisen, ob Sie Ihre persönliche oder die Unternehmensmeinung vertreten.
  10. Seien Sie ganz Sie selbst. Vertrauen und Glaubwürdigkeit sind die Grundpfeiler sozialer Netze. Verstellen Sie sich nicht, sondern zeigen Sie wer und wie Sie sind. Zur offenen Kommunikation im Web 2.0 zählt auch, dass Sie Ihren Hintergrund offen legen. Wenn Sie für die Daimler AG im Inter-net aktiv sind bzw. deren Interessen vertreten, stehen Sie dazu! Transparenz können Sie bei-spielsweise durch einen Disclosure-Hinweis (Disclaimer) sicherstellen, welcher an den Diskussi-onsbeitrag angehangen wird. Beispiel: Ich arbeite für die Daimler AG im Bereich xxx oder Ich bin Angestellter der Daimler AG, vertrete hier jedoch meine eigene Meinung.


Beiträge zu verwandten Themen:

  1. Kulturell bedingte Verhaltensregeln für Social Media
  2. IBM: Haltung zeigen im Web 2.0

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Innovation and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

7 Responses to 10 Tipps der Daimler AG zum Umgang mit Social Media

  1. Pingback: pligg.com

  2. sehr hilfreich!!!

  3. Pingback: Die Vorbereitung des Anonymitätsverlusts « … Kaffee bei mir?

  4. vera says:

    Hai, leider komme ich kaum noch zum Lesen.

    Da hat ein Unternehmen laut gesagt, ‘wir haben verstanden’. Kann man der Politik das nicht auch mal verordnen?

  5. uknaus says:

    Der Leitfaden ist inzwischen nicht mehr “intern”. Wir haben ihn auf unserer Social-Media-Übersichtseite auf der daimler.com unter “Weitere Informationen” verlinkt > http://is.gd/drUhC

  6. Pingback: Social Media für Unternehmer » Zehn Tipps für Ihre Social Media Policy von Daimler

  7. Pingback: Social Media für Unternehmer » Zehn Tipps für Ihre Social Media Policy von Daimler

Comments are closed.