Aufgabenlisten offline, online und mobil

Heute habe ich mich wieder mit To-Do-Anwendungen beschäftigt. Positiv aufgefallen ist mir dabei wieder einmal “Remember the Milk”, da es inzwischen einen Reifegrad erreicht hat, der alle wesentlichen Wünsche erfüllt:

Es verfügt inzwischen über eine mobile Variante, so dass die Aufgaben direkt über das Smartphone (iPhone, Android) organisiert werden können. (Kostenlos aber wohl erstmal für nur 15 Tage!)

Als Gadget bzw. einbettbares Programm lässt es sich auch in die Google Mail integrieren. Dafür muss man unter “Labs” die Funktion “Gadgets per URL hinzufügen” aktivieren. Damit entsteht unter “Einstellungen” ein neuer Reiter “Gadgets”. Einmal die URL hinzugefügt, zeigt sich das Programm in der linken Leiste.

Über iCal lässt sich die Aufgabenliste in diverse Kalender integrieren – und damit mit anderen teilen.

Und über die Funktion „Google Gears“ landet es sogar auf dem eigenen Desktop oder Laptop.

Fazit: Egal über welches Gerät die Aufgabenliste aktualisiert wird – sie ist überall mit dem neuesten Stand mobil, online oder offline verfügbar. Und damit erst wirklich brauchbar.

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Anwendungen and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to Aufgabenlisten offline, online und mobil

  1. Harald Lux says:

    Ist zwar schon ein Jahr her, aber damals hatte ich “Remember the Milk” zugunsten von Toodledo verworfen und nutze es seitdem. Ist zwar optisch nicht so schön, passte aber besser zu meiner Arbeitsweise.

  2. Was ist denn das, was besser passt? Habe auf Anhieb erstmal keinen Unterschied erkennen können (habe aber nur oberflächlich geguckt).

  3. Harald Lux says:

    uff, das ist ja ein Jahr her. ich glaube es hatte etwas mit der Möglichkeit zu tun, einzelnen Aufgaben eine Wichtigkeit / Priority zuweisen zu können.

  4. Habe schon so viel ausprobiert – und lande dann immer bei meinem digitalen Notizzettel, den ich selber mit Farbcodes hinterlegt habe.

Comments are closed.