Schöne neue Welten

Zu den faszinierendsten Vorstellungen für Wissenschaftler allerlei Provenienz gehörte es schon immer “die Welt zu einem besseren Ort” zu machen. Das ist ein Erbe der Aufklärung. Was aber ist besser? Und wie erreicht man das?

Derzeit kursiert vor allem unter den Wissenschaftlern, die sich mit sozialen Netzwerken aller Art beschäftigen, die Vorstellung, dass man, wenn man nur genügend Daten hätte, die etwas über das Verhalten der Menschen aussagen – Ortsdaten, Kommunikationsdaten, Verhaltensdaten -, auch die Gelegenheit hätte, diese Menschen entsprechend zu beeinflussen. Also bestimmte Waren zu kaufen, bestimmte Gegenden zu meiden oder aufzusuchen, bestimmte Ernährungsgewohnheiten anzunehmen, usw.

Vor diesem Hintergrund sind folgende TED-Vorträge interessant: Nicholas Christakis schildert, wie man Daten aus sozialen Netzwerken nutzen kann, um Epidemien, die Verbreitung von Viren, die Adaption riskanten Verhaltens oder auch die Verbreitung von innovativen Ideen entdecken kann:

Seth Priebatsch hingegen schildert, wie man menschliches Verhalten gezielt manipulieren kann – ganz spielerisch natürlich. Und bestimmte Spieldynamiken lassen sich natürlich für eine “bessere Erziehung”, einen schöneren “Kommerz, kurzum für eine “bessere Welt” nutzen.

P.S. “this is a little bit scary” ist eine Redewendung, die in diesem Vortrag ein paar Mal vorkommt :)

About Christiane Schulzki-Haddouti

Freie IT- und Medienjournalistin. Hat dieses Blog 2007 im Rahmen der KoopTech-Analyse eingerichtet. Seit Beendigung des Projekts führt sie es als Multi-Autorenblog weiter. Sie führt ein persönliches Blog auf ihrer Homepage.
This entry was posted in Innovation and tagged , , , , . Bookmark the permalink.