Über KoopTech

KoopTech ist eine Plattform für Themen rund um den Medienwandel, die zu klein, zu randständig oder zu komplex sind, um einen Platz in den Medien zu finden. KoopTech ist kein reines Techblog, es ist kein reines Medienblog, es ist kein reines Wissenschaftsblog, doch es siedelt sich irgendwo dazwischen an. Die Idee dahinter ist, interessante Themen aufzugreifen, um spannende, erkenntnisreiche Diskussionen führen zu können.

KoopTech begreift sich auch als mediale Spielwiese, um neue digitale kooperative Technologien auszuprobieren. Die hier gewonnenen Erfahrungen sollen in Hochschul-Seminaren an Nachwuchsjournalisten und angehende Kommunikationswissenschaftler vermittelt werden.

Gastbeiträge sind jederzeit willkommen. Sollte KoopTech mittelfristig eine wirtschaftliche Basis erreichen, wird es Autoren auch angemessen beteiligen. Angebote für Anzeigen und Sponsoring sind aus diesem Grund sehr willkommen.

Das Blog wurde im Sommer 2007 begleitend zur Analyse “Kooperative Technologien in Arbeit, Ausbildung und Zivilgesellschaft” (KoopTech) von Christiane Schulzki-Haddouti auf eigene Kosten eingerichtet und gemeinsam mit Lorenz Lorenz-Meyer geführt. Seit dem Ende der Studie wird es von Christiane Schulzki-Haddouti privat weitergeführt. Zur Analyse:

“Kooperative Technologien in Arbeit, Ausbildung und Zivilgesellschaft” (KoopTech)
Darmstadt/Berlin 2008

Sehr guter und hilfreicher Überblick über die wesentlichen derzeitigen und kommenden Entwicklungen – chapeau! – Jörg Sadrozinski

Das Ergebnis überzeugt! – Peter Schütt, IBM

Lesenswert. – Markus Beckedahl

Welche aktuellen Internettechnologien aus den Bereichen Web 2.0 und Social Software verwenden Unternehmen und Organisationen bereits? Was für Werkzeuge stehen ihnen zur Verfügung und welches Potential bieten diese für eine professionelle Zusammenarbeit und Kommunikation? Diese Fragen beantwortet eine gerade erschienene Analyse, die am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt (h_da) erarbeitet worden ist.

In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse geförderten Projekt hat die Kulturpädagogin und IT-Journalistin Christiane Schulzki-Haddouti “Kooperative Technologien in Arbeit, Ausbildung und Zivilgesellschaft” untersucht. Schulzki-Haddouti war für die 14-monatige Arbeit an dieser Studie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der h_da beschäftigt. Das Projekt wurde zudem von Prof. Dr. Lorenz Lorenz-Meyer vom Studiengang Online-Journalismus betreut.

Nach einem kurzen Rückblick, der zeigt, dass kommunikative und kollaborative Technologien seit Anbeginn im Internet eine herausragende Rolle gespielt haben, gibt der Bericht einen Überblick über mehr als 1000 Anwendungen. Anhand einer umfangreichen Literaturanalyse und mithilfe von 47 Experteninterviews präsentiert die Autorin einen Überblick über den gegenwärtigen Forschungs- und Kenntnisstand und identifiziert sieben Akzeptanz- und Erfolgsfaktoren für den Einsatz von kooperativen Internettechnologien.

Ein weiteres Kernstück der Analyse sind fünf Anwendungsszenarien zu den Bereichen Medien, Unternehmen, Forschung, Bildung und Zivilgesellschaft. Hierzu stellt die Autorin auf Basis der Experteninterviews 13 konkrete Fallbeispiele vor und gibt einen Ausblick auf derzeitige und künftige Möglichkeiten, mithilfe von Internettechnologien die Kommunikation, Kooperation und das Wissensmanagement zu verbessern.

Schon während der Laufzeit des Projekts hat insbesondere über das Blog “kooptech” ( eine Diskussion der laufenden Ergebnisse stattgefunden. Der Bericht wurde unter einer Creative-Commons-Lizenz (by attribution, non-commercial) veröffentlicht.

Die KoopTech-Analyse ist nicht nur als PDF sondern auch im EPUB-Format bei Bookrix verfügbar.

Analyse für das Referat Innovations- und Technikanalyse (ITA) im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen eines Forschungsprojekts am Fachbereich Media der Hochschule Darmstadt.